Wunder Kooperation

von Alexander Pfeifer Freitag, 4. September 2015 Sportpsychologie am Punkt. 0 Kommentare

Düdelingen Alex Pfeifer.png
Staffelübergabe Alex Pfeifer  Sportpsychologe.png

Wo beginnt meine Rolle? Wo endet sie?

Wann geht die Sprinterin beim Staffellauf mit dem Tempo zurück, um das richtige Timing für die Übergabe zu finden? Wann ist ihr Job erledigt? Nach 97,96 oder 100m?

Kooperation im Teamsport. Klar. Wichtig, Aber im Staffellauf? 4x100m Zeiten der Läuferinnen zusammenzählen - that´s it! Oder doch nicht?

Die Ausgangslage:

Staffel Personal Best Alex Pfeifer Sportpsychologe.png

Das konnte niemand vorher messen...

Staffel Alex Pfeifer Sportpsychologe.png

...das WIE! Wo richtet sie ihre Energie bei der Staffelholz-Übergabe hin? Was strahlt sie aus? "Ich hab meinen Teil erledigt, jetzt mach du..." ODER ich investiere Energie in meine Stimme, in meine Mimik, in meine Körpersprache - in die Energie, die ersten Schritte der nächsten Läuferin.

Team Frankreich besiegt den klaren Favoriten.

Wenn wir Sportler nur aufgrund ihrer messbaren Leistung belohnen, dann werden sie ihre Energie, ihre Aufmerksamkeit, immer mehr auf das legen, was wir messen können - in Tempo, Kraft, Ausdauer, Tore...

Kooperation bedeutet Risiko.

Du opferst Energie für das Miteinander, du machst andere besser, die gleichzeitig deine Konkurrenten sind. Das ist dumm. Aber die SportlerInnen sind nicht dumm. Deswegen kooperieren sie nicht (immer).

Wir verschenken menschliche Intelligenz. Wenn Sportlerinnen nicht kooperieren, wenn sie nicht auf das WIE achten, dann sollten wir nicht als Erstes ihrer Denkweise oder ihrer Persönlichkeit die Schuld geben, dann sollten wir (auch) auf die Bedingungen achten, in denen sie Leistung bringen wollen.

Wir brauchen Bedingungen, wo es wert ist, zu kooperieren.

"Schaut nicht auf Klarheit und Transparenz - schaut auf die Unschärfen, auf das Rauschen", meint Yves Morieux. Schauen wir auf das WIE - Wie hast du den Stab übergeben? Hast du ihn geworfen oder effektiv übergeben? Gebe ich meine Energie nur in das, was zu messen ist, oder opfere ich Energie in das nicht Messbare.

Alex Pfeifer, Sportpsychologe.

Der Text ist in Anlehnung an der TED Vortrag von Yves Morieux "How too many rules at work Keep you from getting things done?"